Von Nackenschmerzen gequält? Wie das richtige Kopfkissen helfen kann…

Morgens mit Nackenschmerzen aufzuwachen, ist ein scheußliches Gefühl.

 

Wenn schon eine leichte Drehung des Kopfes zu stechenden Schmerzen führt, merkt man erst, wie wertvoll es ist, wenn man beschwerdefrei durch den Tag gehen kann.

 

Es sieht nicht nur ziemlich merkwürdig aus, wenn man seinen ganzen Körper immer dahin drehen muss, wo man hinschauen möchte. Es schränkt dich auch enorm ein und kann auf Dauer zu einem echten gesundheitlichen Problem werden.

 

In diesem Artikel lernst du deshalb eine simple Möglichkeit kennen, deine Nackenschmerzen zu beseitigen (oder zumindest zu lindern), sodass du dich hoffentlich wieder frei bewegen kannst, wie es sein sollte.

Nackenschmerzen loswerden: kurzfristig oder langfristig?

Durch Nackenschmerzen werden die einfachsten Bewegungen zu einem Problem.

Sie nehmen uns die Lust Dinge zu unternehmen und man schränkt sich zwangsläufig mehr und mehr ein. Die Lebensqualität bekommt einen herben Dämpfer.

Wenn sich dieser Schmerz hartnäckig hält oder sogar in andere Körperteile ausstrahlt, sieht man häufig die einzig schnelle Erlösung in der Einnahme von Schmerzmitteln.

Doch dadurch werden nur die Symptome bekämpft.

Auf Dauer ist das keine Lösung und unter Umständen sogar gefährlich.

Denn wenn der Schmerz gestillt wird, der Auslöser aber weiterhin bestehen bleibt, begünstigt das langfristige Verschleißprobleme und degenerative Veränderungen an der Halswirbelsäule.

Im schlimmsten Fall wird ein operativer Eingriff mit Versteifung der entsprechenden Wirbelsäulensegmente nötig.

Doch so weit muss es nicht kommen.

Ursachen von Nackenschmerzen ausfindig machen

Nackenschmerzen können verschiedene Ursachen haben.

Neben akuten Auslösern wie Zugluft, Zerrungen und sonstigen Verletzungen spielen vor allem Muskelverspannungen durch Fehlhaltungen eine entscheidende Rolle.

Gekrümmtes Sitzen und ständiges Schauen auf das Smartphone werden für immer mehr Menschen zu einem ernstzunehmenden Problem.

Doch in vielen Fällen ist es vor allem auch die falsche Schlafposition, bzw. das falsche Kopfkissen, das zu Nackenschmerzen führt.

In der Bauchlage wird der Kopf durch das Kissen beispielsweise nicht nur seitlich, sondern auch nach hinten weg gedrückt. Das führt zu starken Belastungen und Überstreckungen der Halswirbelsäule.

Doch auch die Seitenlage mit einem zu flachen oder zu hohen Kissen führt zur seitlichen Überstreckung der Wirbel im Halsbereich.

Was viele nicht wissen:

Die Schlafposition kann nicht nur die Ursache für Nackenschmerzen sein, sie kann auch die Lösung sein

Durch die Optimierung deiner Schlafposition kannst du Nackenschmerzen vorbeugen, lindern und im besten Fall dauerhaft loswerden.

Der Nacken besteht aus unter anderem aus Muskeln, Sehnen und sieben kleinen Wirbeln. Diese bilden die Halswirbelsäule, die unseren Kopf tragen und einige der wichtigsten Verbindungen unseres Zentralen Nervensystems schützen muss.

Um Nackenschmerzen zu lindern – oder diese gar nicht erst entstehen zu lassen – ist es deshalb wichtig diesen Muskel-, Sehen- und Knochenapparat in eine möglichst natürliche Lage zu bringen und ihn dadurch zu entspannen.

Und es gibt eine Schlafposition, die das auf ganz natürliche Weise ermöglicht:

Die Rückenlage ohne Kopfkissen.

Immer häufiger wird die Rückenlage ohne Kopfkissen als orthopädisch günstigste Schlafposition empfohlen.

So auch von dem bekannten Schmerztherapeuten Roland Liebscher-Bracht. Sein Video über die richtige Schlafposition - auf dem Rücken ohne Kopfkissen - verzeichnet bereits über 6 Millionen Aufrufe:

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. In dieser Position wird die Wirbelsäule in ihre natürliche Position zurückgebracht und kann sich so über Nacht bestmöglich von den Belastungen und Fehlhaltungen im Laufe des Tages erholen.

Das Problem:

Kaum jemand kann oder will die ganze Nacht in einer Position schlafen.

Doch wenn du dich aus der Rückenlage in die Seitenlage drehen möchtest, würde dein Kopf ohne Kissen nach unten abknicken und den Nacken erneut stark belasten.

Und dieses Problem hat uns auf die Idee gebracht, ein neuartiges Kopfkissen zu entwickeln, das sowohl den Schlaf in der Seitenlage ideal unterstützt, als auch die Rückenlage ohne Kopfkissen ermöglicht…

Das flexpillow: Ein orthopädisches Kopfkissen, das dir ermöglicht in der orthopädisch günstigen Rückenlage zu schlafen, und dich auch in der Seitenlage bestmöglich unterstützt

Das Schlafen auf dem Rücken fordert eine kurze Eingewöhnungszeit von einigen Tagen bis wenigen Wochen. Mit dem flexpillow ist das kein Problem, da man sich jederzeit in die gewohnte Seitenlage drehen kann und alle Vorteile eines herkömmlichen Nackenstützkissens genießt.

Doch oft stellt man schon nach kurzer Zeit fest, wie gut die Rückenlage dem Nacken tut und wird versuchen immer häufiger in diese Schlafposition zu wechseln.

So zum Beispiel auch Ex-Profifußballer Lars Schlichting:

„Ich habe flexpillow ausprobiert und man spürt nach einigen Tagen wie es dem Rücken gut tut. Zusätzlich kann man förmlich die Umstrukturierung  im Nackenbereich fühlen. Wie bei jedem Kissen, braucht es eine gewisse Eingewöhnungsphase, die aber recht schnell geht. Ich kann flexpillow nur weiterempfehlen.“

Oder Dr. med. Olaf Deling, der mit Hilfe des flexpillow seine haltungsbedingten Rücken- und Kopfschmerzen bekämpft hat:

„Ich selbst klagte über Kopf- und Rückenschmerzen, meist nach dem Aufstehen. Ich fühlte mich unausgeschlafen und chronisch müde. Physiotherapie half zeitweise, aber die Schmerzen kehrten immer wieder zurück. Schnell war klar das die Ursachen in einer schlechten Haltung meiner Halswirbelsäule lag. Es folgten mehrere Versuche mit verschiedenen Kopfkissen und Lagerungswechsel. Durch eine gute Freundin kam ich an flexpillow, und obwohl ich zu anfangs sehr skeptisch war, verschwanden die Schmerzen auf Dauer.“




Wenn du auf der Suche nach einem neuen Kopfkissen bist, das dich beim gesunden Schlaf unterstützt, kannst du definitiv die Optimierung der Schlafposition und das flexpillow in Betracht ziehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0