Entstehungsgeschichte von flexpillow

„Die Idee flexpillow entstand durch Eigenbedarf.“

Auf verschiedenen Fachseminaren erfuhr ich von vielen Orthopäden, Schmerztherapeuten und Heilpraktikern, dass der Mensch mit seinen Wirbeln, mit seiner Muskulatur, mit seinem Gewebe physiologisch richtig in der Rückenlage schlafen sollte. Dabei verursacht das herkömmliche Federkissen aber eine starke Krümmung der Halswirbelsäule. Das führt zu muskulären Verspannungen, zu unnatürlichen Druckbelastungen für die Nackenwirbel und zu unnatürlichen Verkürzungen des Bindegewebes. Viele Fachleute raten dazu, in Rückenlage ohne Kissen zu schlafen.

Ich habe das ausprobiert und mich relativ schnell an das Einschlafen auf dem Rücken ohne Kissen gewöhnt. Irgendwann in der Nacht habe ich meine Position aber immer wieder verändert, weil ich keine 8 Std. in einer Position schlafen konnte. Und das brachte mich für den Eigenbedarf auf die Idee, ein System zu entwickeln, das mich in Rückenlage mit dem Kopf auf der Matratze einschlafen lässt und das mir nach der Veränderung meiner Schlafposition in der Seitenlage die nötige Auflagefläche bietet.

Das war die Geburtsstunde des flexpillow.

Im ausgeschnittenen Raum des flexpillow liegt der Kopf in Rückenlage physiologisch richtig direkt auf der Matratze. In der Seitenlage findet der Kopf die nötige stützende Auflagefläche. Als Material für das flexpillow habe ich mich nach vielen Studien im Eigenversuch für Visko-Mineralschaum entschieden.

Erfinder Hüsnü Özer:

Jahrgang 1979, begann schon früh mit Kraftsport und Kampfkunst. Seine Bewegungs- und Kampfkunsterfahrung reicht vom Boxen, über WingTsun, bis hin zu ChiKung und LNB Motion die Bewegungslehre nach Liebscher & Bracht. Hüsnü arbeitete 15 Jahre lang für die Firma Liebscher & Bracht (Ausbildungs- und Fortbildungszentrum für Schmerz- und Bewegungstherapie). Er hatte mehr als 13 Jahre seine eigene Bewegungsakademie für gesunde Bewegung und Selbstverteidigung in Bad Homburg und unterrichtete als Personal Trainer Privatschüler und Firmen (z.B. Rainer Schüttler und Firma Amadeus Germany).