Home-Office wird zum Alptraum bei Rückenbeschwerden: Dieses patentierte Kissen beugt im Schlaf vor

Darmstadt, 24.01.2021

Wenn Sitzen das neue Rauchen ist, dann ist Home-Office das neue Kettenrauchen. Durch noch längeres Sitzen in noch ungesünderen Haltungen belasten wir unsere Wirbelsäule stärker denn je. Eine simple Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, ist der Schlaf in Rückenlage. Die Schwerkraft bringt die Wirbelsäule so wieder in ihre natürliche Position zurück.

Wichtig ist, dass man in der Rückenlage kein zu dickes Kopfkissen verwendet. Kopf und Nacken werden sonst zu stark nach vorne gebeugt, was schon tagsüber bei der Bildschirmarbeit oder dem Blick auf dem Smartphone zu Überbelastungen der Halswirbel führt.

 

Orthopäden und Schlafexperten empfehlen daher immer häufiger in dieser Schlafposition ganz auf ein Kissen zu verzichten – so auch Schmerztherapeut Roland Liebscher-Bracht in diesem millionenfach geklickten Video. Scheint simpel, hat aber einen Haken.


Vielen Menschen fehlt ohne Kissen ein Gefühl von Geborgenheit. Oder man weiß schlichtweg nicht, was man mit dem Kopf machen soll. Versucht man ihn gerade zu halten oder legt man ihn zur Seite? Und was passiert, wenn man sich nachts auf die Seite dreht? Dann fehlt die seitliche Unterstützung für den Kopf und die Wirbel werden wieder ganz anderen Belastungen ausgesetzt.


Eine Lösung für diese Probleme bietet das flexpillow Kopfkissen.


Es basiert auf einem herkömmlichen orthopädischen Nackenstützkissen, verfügt jedoch über eine Ausbuchtung für den Kopf. So wird einerseits der Schlaf in Rückenlage ohne Kopfkissen ermöglicht, andererseits besteht aber auch jederzeit die Möglichkeit in die Seitenlage zu wechseln, ohne auf die nötige Unterstützung durch die Seitenstützen verzichten zu müssen. So lassen sich die Vorteile aus beiden Schlafpositionen kombinieren.

Das Thema ist gerade jetzt in der Corona-Pandemie wichtiger denn je. Wie eine Studie der spanischen Universidad Rey Juan Carlos herausfand, kletterte die Zahl der Personen, die täglich mehr als viereinhalb Stunden sitzend verbringen, zwischen 2002 und 2017 um 7,4%. In Deutschland gehörten demnach schon vor Corona 57,2 Prozent der Männer und 50,2 Prozent der Frauen zu den Vielsitzern.1 Das sind mehr als die Hälfte.


Home-Office, Kontakteinschränkungen und Lockdowns verschlimmern den Bewegungsmangel erheblich. Der Weg zum Arbeitsplatz und die Mittagspause mit Kollegen fallen weg. Die Freizeitgestaltung verlagert sich aufs heimische Sofa.


Fest steht: langes Sitzen schadet der Gesundheit. Da sind sich Forscher und Mediziner einig.


Es begünstigt nicht nur Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, sondern wirkt sich auch negativ auf unsere Muskulatur und Haltung aus. Einseitige Belastung, beispielsweise durch einen nach vorne gebeugten Kopf bei der Bildschirmarbeit, führen zu Haltungsschwächen. Rücken-, Nacken- oder Schulterschmerzen können die Folge sein. Im schlimmsten Fall werden Haltungsschwächen zu Haltungsschäden, die nicht mehr umkehrbar sind.²


Dem kann man entgegenwirken. Und zwar im Schlaf – getreu dem Motto „Schlaf dich gerade“ ist das neue „Setz dich gerade“.

Über das Unternehmen flexpillow:


flexpillow hilft Menschen ihre Schlafenszeit bestmöglich zu nutzen. Dazu entwickeln wir innovative Produkte, die einen gesünderen Schlaf ermöglichen und das Schlaferlebnis revolutionieren. Unser flexpillow Kopfkissen ist unter anderem bekannt aus der SAT1 Show „Wie genial ist das denn?!“³ und der MDR Sendung „Einfach genial“4. Das innovative Design ist zudem offiziell patentiert5 und gewann auf der iENA, einer der größten internationalen Erfindermessen, die Silbermedaille für Erfindung und Neuheit.

Kontakt:
Hüsnü Özer
flexpillow - Das Kopfkissen 2.0
Tel.: +49 (0)177 - 888 88 04
E-Mail: info@flexpillow.de
Web: https://www.flexpillow.de/
Pressematerial: https://www.flexpillow.de/entstehung/presse/

Für weitere Fragen zum flexpillow Kopfkissen, Interviews, Bildmaterial oder Ähnlichem stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung unter info@flexpillow.de.